Bayern-Kreativ lädt zur CEBIT 2017

Über einen Termin bei Dirk Kiefer, Chef von Bayern-Kreativ Nürnberg, bekam ich eine Einladung zum Besuch der Cebit 2017 als Mitglied einer kreativ-schaffenden Delegation.
Die Reise ging Dank Deutsche Bahn chaotisch los, morgens um kurz vor sieben am Bahnsteig in einer Minute vom ICE-Waggon 7 zu Waggon 5 zu gehen, schafft kein Mensch. Wie gut, dass sich die neun unbekannten Gesichter auf den reservierten Plätzen im nun nicht mehr existierenden Wagen 6 treffen sollten.

Der Rahmen unseres Messebesuchs war festgesteckt zum Netzwerken mit StartUps, etablierten Firmen und Beobachten und Kennenlernen der aktuellen und aufkommenden Trends in der Digitalbranche. Derzeit also: Virtuelle Realitäten (Sennheiser, Ambisonics), Drohnen und Kameras, Spracherkennung, Akustik und Medienwirtschaft.
Mit mehr Glück als Verstand war ich zur richtigen Zeit am richtigen Ort und konnte eine teure Karte für die Kongress-Veranstaltungen ergattern. Es gab Vorträge zur Cyberkriminalität (Darknet, Hacking, Umsatzzahlen), Podienveranstaltungen mit Mouse T. (Label Peppermint Jam Records), Tonspion über die Musikindustrie quo vadis, Michal Kosinski Stanford Uni über äußerst effiziente Erkennungsraten menschlicher Charakterzüge anhand Facebook-Algorithmen und vielen mehr.

Das StartUp peat (http://peat.technology) am Stand vom BMWi ist vom Gedanken eines Nutzens für eine breite Allgemeinheit her meine Sensation der gesamten Messe gewesen und es war mir eine helle Freude, am Stand Einblicke erhalten zu können. Ihre kostenlose App lässt per Mobiltelefon-App Aufnahmen von schädlingsbefallenen Pflanzen erstellen und meldet fundierte Vorschläge zur Beseitigung. Sie soll Bauern in dritten Ländern vor Ernteausfällen schützen. Als wir bereits im ICE zurück saßen, kam die Nachricht, peat hat den Cebit Preis 2017 gewonnen. Gratulation!

Vielen Dank an Bayern-Kreativ, Dirk Kiefer, Inci Ceylan und an die fröhliche Gruppe, vielen Dank auch für das gute Essen und die Feierabendbiere am Stand.