Über Johannes Heidingsfelder

Johannes Heidingsfelder ist Tonmeister und SoundDesigner für audio-visuelle Medien. Er begann seine Karriere mit dem Vertonen von Studentenfilmen an der staatlichen Filmuniversität Konrad Wolf in Potsdam-Babelsberg (ehemals HFF) während er Tonmeister auf Diplom studierte. Praktika absolvierte er beim Bayrischen Rundfunk, der Berliner Philharmonie, CinePlus und studio23 in Frankfurt/Main. Er war mehrere Jahre Stipendiat der Stiftung der Deutschen Wirtschaft, wo er Alumnus ist. Mit Ende seines Studiums bereiste er acht Monate lang nur mit einem kleinen Rucksack ausgestattet den Himalaya und asiatische Länder.

Er ist als freier Tonmeister tätig und übernahm für den Dokumentarfilm „Foto: Ostkreuz“ die komplette Ton-Postproduktion. Der Kinospielfilm „Auf Augenhöhe“, wo er für SoundDesign und zusätzliche Musiken verantwortlich war, gewann 2017 den Deutschen Filmpreis Goldene Lola. Er ist offizielles Talent der Berlinale Filmfestspiele („Talent Campus“) und erhielt den Preis „Bester Ton zum Bild“ vom Verband Deutscher Tonmeister. Seine Liebe gilt dem Erzählen von Geschichten und der Gestaltung neuer Welten über Klang, Musik und Ton. Im Metropolis-Ausschnitt schildert er die Angst vor künstlicher Intelligenz und Arbeitsplatzverlust durch Roboter. Methoden des ComputerGameSound nutzt er in der „The Final Call“ – Sequenz. Der Zuschauer taucht in den vom Tsunami getroffenen Atom-Reaktor von Fukushima ein und bezieht die Perspektive eines Ego-Shooter. Beide Beispiele sind weiter unten aufgeführt.

Johannes lebt in Bayern und ist gern unterwegs in Berlin und der Welt.
cheftonmeister at gmx.de